Umweltfestival 2020

Umweltfestival – jetzt macht’s klick!

Da das Umweltfestival am Brandenburger Tor in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden kann, wollen wir in den nächsten Wochen und Monaten stattdessen zusammen mit euch auf www.umweltfestival.de eine bunte, interaktive und unterhaltsame Ausstellermeile schaffen, auf der alle Umweltbewegten ihr vielfältiges Engagement im Umwelt-, Natur- und Klimaschutz präsentieren und erlebbar machen können.

Einschalten …

Ab August bis in den Herbst wollen wir regelmäßig in Livestreams, Online-Seminare und -Workshops über nachhaltiges Leben in vielen Facetten diskutieren und informieren. Unsere Vision ist es, digitale Mitmachangebote, interaktive Beteiligungsformate und vieles mehr für Groß und Klein zu schaffen und zusammen mit unseren Partnerorganisationen öffentlichkeitswirksam zu verbreiten. Das Umweltfestival auf der Straße lebt vor allem von euren Ideen und eurem Umweltengagement. Das wollen wir auf www.umweltfestival.de zeigen und öffentlichkeitswirksam verbreiten. Und auch in diesem Jahr möchten wir besonderes Engagement mit dem Großen Preis des Umweltfestivals auszeichnen. Gemeinsam mit euch setzen wir uns das Ziel, Deutschlands größte ökologische, digitale Erlebnismeile im Netz zu schaffen!

… und mitmachen!

Ob Workshopvideos, smarte Lernvideos, spielerische Comics, digitale Umweltinformations- und Mitmachangebote, Präsentationen, Vorträge, Bilderausstellungen, Hörspiele, Podcasts oder kreative Ideen, um über Natur-, Umwelt- und Klimaschutz unterhaltsam zu informieren. Alles, was die bunte Vielfalt des Umweltfestivals ausmacht, ist uns in digitaler Form willkommen. Dafür werden wir in Kürze einen Aufruf zur Beteiligung starten. Schon jetzt freuen wir uns auf eure Ideen und Impulse für ein digitales Umweltfestival, die ihr gern an info@umweltfestival.de oder per Telefon unter 030 443 391 49 mit uns teilen könnt.

Bis dahin wünschen wir Ihnen und euch alles Gute, Gesundheit und weiterhin viel Kraft in diesen besonderen Zeiten.

Das Umweltfestival wird gefördert durch das Umweltbundesamt aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.