Umweltfestival 2017

11. Juni 2017 Brandenburger Tor 11 – 19 Uhr

 
Bandfoto_Walking on rivers

Walking on Rivers

Indie- Folk aus dem Ruhrpott auf dem Umweltfestival 2017. Die zunehmend erfolgreiche Band Walking on Rivers aus Dortmund begeistert mit Songs, die aus amerikanischen Folk-Roots sprießen und sich meist als eingängige Popjuwelen entpuppen die das Publikum mitreißen.

Dass der Pott grau und dreckig sein kann, ist nicht erst seit gestern bekannt. Wer Walking on Rivers für sehnsüchtige Stadtkinder oder Exil-Naturburschen hält, begeht jedoch einen Fehler. Die in ihren Songs verpackte Sehnsucht gilt nicht nur einem heilenden Trip in die Wildnis, sie gilt auch Momenten ohne Alltagstrott, einer Gedankenpause von der unglücklichen Liebe oder der Flucht vor der Gesellschaft – also all dem was uns nachts wach hält.

Seit der Gründung im Mai 2015 macht die junge Band nicht nur in Ihrer Heimatstadt, wie zum Beispiel auf dem Juicy Beats Festival oder bei Bochum Total, von sich reden. So waren Sie 2016 u.a. auf der Chic Belgique im Rahmen des c/o Pop Festivals in Köln zu Gast und überzeugten außerdem die Fachjury des renommierten Bandpool der Popakademie Mannheim.

tomtatenklang_Musikschule logo

Musikschule Tomatenklang

Zwei junge Bands der Musikschule Tomatenklang sorgen am 11. Juni für gute Stimmung auf dem Umweltfestival.

AVEE, das sind Emma, Emilio, Anna und Vincent. Im Rahmen des Tomatenklang Bandcoachings proben die 4 jungen Musiker wöchentlich an ihren Lieblingssongs aus dem Bereich Pop&Rock. Je größer das Repertoire aus Coverversionen wird, desto stärker wird auch das Interesse eigene Songs zu schreiben – darauf dürfen wir in nächster Zeit gespannt sein!

AKEVA ist die Namensgeberin der Band, die mit ihrer tollen Soulstimme beeindruckt. Akeva, Lara, Tom, Leo, Lion und Stasys sind zwischen 13 und 18 Jahre alt und bringen alle ganz unterschiedliche musikalische Vorlieben in die Band ein. Akeva gibt den Coverversionen aus Soul-, Pop-, Funk- und Rocksongs den roten Faden. In dieser Besetzung probt die Band seit einen halben Jahr beim Tomatenklang Bandcoaching.

 

 

Bandfoto_Velvet green1

Velvet Green

Kein Zufall, sondern Bestimmung brachte 2014 zwei musikalische Seelenverwandte zusammen. Er (Dirk) komponiert Melodien auf der Gitarre. Sie (Anika) fängt das Gefühl ein und formt daraus Worte. Ehrliche, tiefgründige Texte verschmelzen mit gefühlvollen, lebensfrohen Klängen und wandern dabei zwischen Folk und Pop. Der Sound von Velvet Green wird kurze Zeit später durch die Pianistin & Sängerin Annika weiter intensiviert.

Songs wie „Golden Light“ und „Those Days“ berühren nicht nur das Herz; sie streicheln auch die Seele. Ihre ganz besonderen Mischung aus Pop- und Volkmusik könnt ihr am 11. Juni auf dem Umweltfestival erleben.

FatF_Bandfoto

Friday and the Fool

Soul, Funk, Pop und Rock gekonnt vereint. Die Ratinger Band Friday And The Fool macht seit Ende 2013 soulig- funkige Popmusik, bei der auch mal ein lässiger Offbeat oder rockige Gitarrenriffs mitschwingen. Die Mischung wird durch eingängige Refrain-Melodien abgerundet und so entsteht ein vielseitiges Bühnenprogramm von rhythmischen Funksongs bishin zu entspannt souligen Balladen.

Nach dem aufregenden Jahr 2016 – mit der Veröffentlichung des Musikvideos zu FatF’s Single „Swimmer“ und einem lehrreichen und unvergesslichen Aufenthalt beim Treffen junge Musik-Szene in Berlin – fiebert die Band in diesem Jahr auf die Aufnahme eines neuen Albums und den Gig auf dem Umweltfestival in Berlin hin.

Schweine_Kinder

BioSpielBauernhof der FÖL auf dem Umweltfestival

Das Umweltfestival bekommt eine neue Attraktion: den BioSpielBauernhof. Mitten in der Stadt, in Sichtweite zum Brandenburger Tor, lässt die Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg (FÖL) auf rund 2.000 Quadratmetern das ländliche Areal für die ganze Familie entstehen.

Im Vordergrund stehen Spiel und Spaß rund um den regionalen Ökolandbau, gute Ernährung und Landtourismus. Die Erlebnisangebote sind vielfältig. So gibt es eine Strohhüpfburg zum Toben, drei große Getreidebäder zum Eintauchen und einen Kartoffelacker für die Selbsternte regionaler Knollen. Weil zu einem Bio-Bauernhof Tiere gehören, bringt die FÖL auch Hühner, Schafe, Schweine und Kühe mit in die Stadt.

Besucher_innen können sich auf zahlreiche Mitmachaktionen freuen – z.B. eine Kinderbäckerei, eine Bastelstation mit Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft, ein Kräuterquiz und vieles mehr. Unternehmungslustige, die es nach Brandenburg aufs Land zieht, erhalten von der FÖL Ideen für Ausflüge und Urlaub.