Umweltfestival 2018

3. Juni 2018 Brandenburger Tor 11 – 19 Uhr

 

Showkochen am Brandenburger Tor

Mit dem Fair Food Bike veranstalten wir ein Showkochen der besonderen Art auf dem Umweltfestival!
Vor der Bühne am Brandenburger Tor erwartet die Besucher_innen ab 12.30Uhr eine kulinarische Reise mit der rollenden Küche, die allein durch Menschenkraft und Solarstrom angetrieben wird. Aber das Fair Food Bike ist mehr als nur eine mobile Küche: Es schafft neue soziale Räume mitten in der Stadt, ermöglicht Begegnungen an besonderen Orten, provoziert mit seinen kulinarischen Konzepten das Nachdenken über Nachhaltigkeit und Verantwortung. Und es schafft neue Beziehungen: zwischen Bauern und Köchen, Gästen und Gastgebern, Menschen von hier und weit weg.

Erfahrt alls über das spannende Konzept des Fair Food Bike und probiert die Leckereien aus regionalen Zutaten die vor Ort beim Showkochen zubereitet werden.

12.30Uhr vor dem Brandenburger Tor

Programmübersicht

GEMEINSAME PRESSEEINLADUNG

GRÜNE LIGA BERLIN | NABU | ALNATURA

Preisverleihung des NABU-Projekts „Gemeinsam Boden gut machen“ unterstützt von der Alnatura Bio-Bauern Initiative auf dem Umweltfestival 2018

Am 3. Juni 2018 findet das 23. Umweltfestival der GRÜNEN LIGA Berlin am Brandenburger Tor und auf der Straße des 17. Juni statt. Ein Höhepunkt ist die Preisverleihung des NABU-Projektes „Gemeinsam Boden gut machen“ unterstützt von der Alnatura Bio-Bauern-Initiative.  Ausgezeichnet werden landwirtschaftliche Betriebe, die vollständig auf biologischen Landbau umstellen. Rund acht Prozent der neu geschaffenen Bio-Anbauflächen in Deutschland gehen zurück auf diese gemeinsame Initiative. (mehr …)

Stadtquartiere der Zukunft

Unter dem Motto Zukunft der Stadt diskutieren wir gemeinsam mit Senatorin Katrin Lompscher, Matthias Trunk (Vorstand GASAG AG) und Bezirksstadtrat Oliver Schruoffeneger über die berliner Stadtquartiere der Zukunft.

Was zeichnet typische Quartiere in Berlin eigentlich aus? Welche Herausforderungen im Zeichen der wachsenden Stadt müssen hier bewältigt werden? Sind Sozialverträgliches Wohnen und Klimaschutz eigentlich Gegensätze oder nicht? Und welche Bedeutung haben die Quartiere für das Gelingen der Energiewende und die Umsetzung des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms?

Diese und viele weitere Fragen werden auf der Bühne am Brandenburger Tor diskutiert. Erfahrt alles über die Entwicklung von Stadtquartieren in Berlin, über den Stand aktueller Projekte sowie die Zusammenarbeit mit Klimaschutzpartnern für eine nachhaltige Gestaltung der Stadt.

Das Programm im Überblick

Slow Food Deutschland und MISEREOR – Landwirtschaft spielerisch erfahren

Warum die Ressource Boden grundlegend für unsere Ernährung ist und wir den Boden nicht mit unseren Füßen treten sollten, wie handwerkliches Popcorn aus samenfesten Maissorten schmeckt und warum sich Geduld in der Pflanzzeit lohnt, erfahrt Ihr am Stand von Slow Food Deutschland und MISEREOR (Standnummer 248). Die folgenden Mitmachaktionen erwarten euch am Stand:

„Klein Bauer ärger dich nicht“-Brettspiel
Beim Brettspiel „Kleinbauer*in ärger dich nicht“ gelangt jede*r Spieler*inn durch würfeln auf diverse Aktionsfelder. Auf dem Weg kann ihm*ihr Gutes und Schlechtes passieren, wie ein Hoferbe oder strenge Umweltschutzauflagen und Kontamination durch Genmais vom Nachbarfeld. Manche Aktionen wie der Leguminosenanbau haben positive Auswirkungen, z. B. auf die Bodenfruchtbarkeit, und andere wie die jahrelange intensive Bewirtschaftung der Fläche haben negative Folgen. Ziel ist es bis zum Ziel einen erfolgreichen Kleinbetrieb zu führen. (mehr …)

HALM Trading UG – Trinkhalme aus Glas

Fünfundzwanzig 150L-Säcke voll mit Plastikmüll, wobei jedes zweite Teil ein Plastikstrohhalm ist. Genau das war der Anstoß für das Berliner Start-Up HALM eine Alternative für die Strohhalme und den damit verbundenen Plastikverbrauch zu suchen. Die Antwort: Trinkhalme aus stabilem SCHOTT-Glas. Diese werden komplett in Deutschland hergestellt und sind noch dazu wiederverwendbar. Die zur Herstellung verwendete Energie wird zu großen Teilen aus Solarenergie gewonnen. Das Start-Up hat sich jedoch auf die Fahnen geschrieben den Solaranteil auf 100% zu erhöhen. Außerdem verzichtet HALM bei der Herstellung komplett auf mineralölhaltige Werkstoffe. Das fängt bei den Trinkhalmen an und zieht sich über die Reinigungsbürste aus Naturborsten bis hin zum Kleber für die Plakatkampagnen.