Die Regionalwert-Idee: ökologisch und sozial aus der Region

Für eine nachhaltige Stadtentwicklung gehen ökologische Landwirtschaft und regionale Produktion Hand in Hand. Gemeinsam mit Michael Wimmer von der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin Brandenburg e.V. (FÖL) und Jochen Fritz von der Regionalwert AG Berlin-Brandenburg widmen wir uns auf der Bühne am Brandenburger Tor dem Thema Ökolandbau und der Regionalertwert- Idee.

Die Kernidee der Regionalwert AG ist es, mithilfe von Bürgeraktien in regionale Betriebe entlang der gesamten Lebensmittelwertschöpfungskette zu investieren – also in Bauernhöfe, Lebensmittelhandwerk, Handel und Gastronomie. Darüber soll mit Bürgerkapital ein Regionalverbund für ökologische und sozial nachhaltig produzierte Lebensmittel aufgebaut werden. Das Ergebnis: Wertschöpfung, Arbeitsplätze, Betriebe und gute Lebensmittel bleiben in der Region. Außerdem wird mehr Land ökologisch bewirtschaftet und KonsumentInnen können für ihre eigene Ernährungssouveränität Verantwortung übernehmen.

Um 12.15 Uhr auf der Bühne am Brandenburger Tor. Gleich im Anschluss veranstaltet das Team vom Fair Food Bike ein Showkochen mit regionalen Bioprodukten vor der Bühne.

Das Programm im Überblick

Gefährdung der Biodiversität – Richtig Gärtnern hilft!

In den letzten 40 Jahren ist die Anzahl der Insekten um bis zu 80 Prozent zurückgegangen. Diese drastische Entwicklung hat bereits im letzten Jahr in den Medien hohe Wellen geschlagen. Den meisten Menschen ist die Dringlichkeit der Problematik deshalb inzwischen bekannt, nicht aber, wie sie selbst Bienen, Käfer und Co. helfen können. Besonders GärtnerInnen sind hier gefragt, denn um die heimischen Insektenarten zu schützen braucht es viele grüne Inseln und kleine Biotope.

Sarah Buron von der Grünen Liga Berlin leistet mit ihrem Projekt Giftfreies Gärtnern unter dem Motto „Gartenzwerg statt Giftzwerg“ Aufklärungsarbeit, wie man seine Pflanzen durch das Zusammenspiel natürlicher Faktoren und biologischer Mittel gegen Schädlinge und Krankheiten schützen kann, anstatt auf insektenschädliche Chemikalien zurückzugreifen. (mehr …)

Showkochen am Brandenburger Tor

Mit dem Fair Food Bike veranstalten wir ein Showkochen der besonderen Art auf dem Umweltfestival!
Vor der Bühne am Brandenburger Tor erwartet die Besucher_innen ab 12.30Uhr eine kulinarische Reise mit der rollenden Küche, die allein durch Menschenkraft und Solarstrom angetrieben wird. Aber das Fair Food Bike ist mehr als nur eine mobile Küche: Es schafft neue soziale Räume mitten in der Stadt, ermöglicht Begegnungen an besonderen Orten, provoziert mit seinen kulinarischen Konzepten das Nachdenken über Nachhaltigkeit und Verantwortung. Und es schafft neue Beziehungen: zwischen Bauern und Köchen, Gästen und Gastgebern, Menschen von hier und weit weg.

Erfahrt alls über das spannende Konzept des Fair Food Bike und probiert die Leckereien aus regionalen Zutaten die vor Ort beim Showkochen zubereitet werden.

12.30Uhr vor dem Brandenburger Tor

Programmübersicht

Stadtquartiere der Zukunft

Unter dem Motto Zukunft der Stadt diskutieren wir gemeinsam mit Senatorin Katrin Lompscher, Matthias Trunk (Vorstand GASAG AG) und Bezirksstadtrat Oliver Schruoffeneger über die berliner Stadtquartiere der Zukunft.

Was zeichnet typische Quartiere in Berlin eigentlich aus? Welche Herausforderungen im Zeichen der wachsenden Stadt müssen hier bewältigt werden? Sind Sozialverträgliches Wohnen und Klimaschutz eigentlich Gegensätze oder nicht? Und welche Bedeutung haben die Quartiere für das Gelingen der Energiewende und die Umsetzung des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms?

Diese und viele weitere Fragen werden auf der Bühne am Brandenburger Tor diskutiert. Erfahrt alles über die Entwicklung von Stadtquartieren in Berlin, über den Stand aktueller Projekte sowie die Zusammenarbeit mit Klimaschutzpartnern für eine nachhaltige Gestaltung der Stadt.

Das Programm im Überblick

Insektensnacks – Ernährung der Zukunft

Mehr als 7,5 Milliarden Menschen Leben auf der Erde und die Bevölkerung wächst stetig. Pro Jahr kommen rund 78 Millionen Menschen dazu und die Endlichkeit unserer Ressourcen ist längst bekannt. Wir müssen umdenken und Alternativen für eine nachhaltige Gestaltung unserer Gesellschaft finden. Innovative Ideen für die nachhaltige Ernährung der Zukunft bieten die Produzenten Bearprotein und MikroKosmos auf dem Umweltfestival. Beide haben sich zum Ziel gesetzt, Insekten als Nahrungsmittel salonfähig zu machen. Vergleicht man die Produktion von Rindfleisch und Heuschreckensnacks wird der ökologischen Mehrwert von Insekten als Nahrungsmittel sofort klar: 8 L Wasser statt 16000 Liter Wasser werden verbraucht, 2 kg statt 16 kg Nahrung benötigt und 0,27 kg CO2 statt 27 kg ausgestoßen.
Im Zelt der Grünen Liga Berlin präsentiert Mikrokosmos die Anzucht von Insekten, informiert über den Mehrwert und lädt beim Showkochen dazu ein, verschiedene Insektengerichte zu probieren.
Zudem wird um 11.30 Uhr auf der Bühne am sowjetischen Ehrenmal die Etablierung von Insekten als gewohntes Nahrungsmittel diskutiert.

Das Programm im Überblick

Mobilität der Zukunft – Zeit für eine Verkehrswende

Für die Zukunft der Stadt spielt das Thema nachhaltige Mobilität eine zentrale Rolle. Nicht ohne Grund fahren auch in diesem Jahr wieder tausende Demonstranten mit der Fahrrad-Sternfahrt durch die autofreien Straßen von Berlin um für abgasfreie Luft und eine fahrradfreundliche Stadt zu demonstrieren. Auf der großen Bühne vor dem Brandenburger Tor begrüßen wir gemeinsam mit dem ADFC Berlin, Mobilitätsforscher Professor Dr. Andreas Knie und Umweltsenatorin Regine Günther die Teilnehmer_innen der Sternfahrt.

Eine der zentralen Fragen: „Wie kann eine Verkehrswende gelingen?“. Diese und weitere Fragen stehen im Zentrum der Diskussion um 15.45 Uhr auf der Bühne am Brandenburger Tor.

Mehr als zwei Jahre ist es her, dass erstmals ein Fall von Abgasbetrug deutscher Autohersteller öffentlich wurde. Seitdem folgt eine Enthüllung nach der anderen. Längst ist klar, dass die Automobilkonzerne über einen langen Zeitraum nicht nur ihre Kunden, sondern alle betrogen und geschädigt haben, die unter den hohen Stickoxidbelastungen in deutschen Städten leiden. Klar ist, dass das Auto so keine Zukunft haben wird in einer nachhaltigen Stadtentwicklung.

Auch in Berlin werden die europäischen Grenzwerte für Stickoxide überschritten. Tempo 30, Förderung der Elektromobilität und Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs werden nicht ausreichen, um schnelle Erfolge zu erzielen. U- und S-Bahnen in der Hauptstadt sind bereits jetzt am Kapazitätslimit, die Lieferung neuer Wagen nimmt Jahre in Anspruch. Der ADFC sieht die Lösung für eine schnelle und Kostengünstige Verkehrswende unter anderem im Ausbau der Radinfrasktruktur.

Mehr Bio in Stadt und Land

Passend zum Festival-Motto „Zukunft der Stadt – Stadt der Zukunft“  spielen natürlich auch die Themen ökologische Landwirtschaft sowie regionale und nachhaltige Ernährung eine zentrale Rolle. Zu Recht gilt Berlin als Europas Bio-Hauptstadt – der Dichte an Bio-Supermärkten und -Geschäften wegen und weil viele Berliner großen Wert auf ökologisch sowie in der Region produzierte Lebensmittel legen. Wohlwissend, dass Bio, noch dazu wenn es auf kurzen Wegen zum Verbraucher kommt, die Zukunft der Land- und Ernährungswirtschaft ist.
Wir freuen uns Geschäftsführer Michael Wimmer von der Fördergemeinschaft ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg e.V. (FÖL) auf der Bühne am Brandenburger Tor begrüßen zu dürfen. Auch in diesem Jahr bringt die FÖL mit dem BioErlebnisBauernhof wieder Ökolandbau zum Anfassen und Erleben in die Stadt. Mit Ihrer Arbeit setzt sich die FÖL für „Mehr Bio in Stadt und Land“ ein und bündelt sowohl die Belange von Bio-Unternehmen wie auch die Wünsche der Konsumenten in Berlin-Brandenburg.

Förderpreisverleihung „Gemeinsam Boden gut machen“

Auch in diesem Jahr zeichnet der NABU gemeinsam mit der Alnatura Bio-Bauern-Initiative wieder Landwirte aus ganz Deutschland mit dem Förderpreis „Gemeinsam Boden gut machen“ aus. Wir freuen uns in diesem Jahr  Bundesumweltministerin Svenja Schulze zur Auszeichnung der Landwirte auf der Bühne am Brandenburger Tor begrüßen zu dürfen.
Ziel des NABU-Projektes »Gemeinsam Boden gut machen« ist es, die Biolandwirtschaft in Deutschland zu stärken. Alnatura teilt diese Vision und unterstützt das Projekt über die Alnatura Bio-Bauern-Initiative (ABBI). Die Preisträger_innen zeigen ein besonderes Engagement oder innovative Konzepte für Umstellungsbetriebe oder bestehende Biobetriebe, die eine Betriebserweiterung planen.

Weitere Informationen