Umweltfestival 2018

3. Juni 2018 Brandenburger Tor 11 – 19 Uhr

 

 

80.000 Menschen feiern auf dem 23. Umweltfestival der GRÜNEN LIGA Berlin

– 250 Aussteller_innen informieren über Umweltschutz und nachhaltiges Leben
– Bundesumweltministerin Schulze zeichnet neue Bio-Bauern aus
– Umweltsenatorin Günther eröffnet Klimaschutzaktion Stadtradeln

Unter dem Motto „Zukunft der Stadt – Stadt der Zukunft“ lockte das 23. Umweltfestival der GRÜNEN LIGA Berlin am 3. Juni gut 80.000 Menschen auf Deutschlands größte ökologische Erlebnismeile am Brandenburger Tor. Gut 250 Aussteller*innen informierten über Klima- und Umweltschutz, ressourcenschonendes Wirtschaften, ökologische Landwirtschaft oder nachhaltigen Konsum und brachten den Festivalbesucher*innen dabei mit vielen unterhaltsamen Mitmachaktionen ihre Anliegen auch auf spielerische Weise näher.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze zeichnete gemeinsam mit NABU Bundesgeschäftsführer Leif Miller und Alnatura Gründer Prof. Rehn die neuen Förderpreisträger des NABU-Projektes „Gemeinsam Boden gut machen“ aus – mit Unterstützung der Alnatura Bio-Bauern-Initiative fördert das Projekt landwirtschaftliche Betriebe, die von konventioneller Landwirtschaft auf eine ökologische Bewirtschaftung ihrer Flächen umstellen.

Die Berliner Umweltsenatorin Regine Günther begrüßte gemeinsam mit Frank Masurat vom ADFC und Prof. Dr. Andreas Knie vom InnoZ die Teilnehmer*innen der Fahrradsternfahrt und eröffnete die Klimaschutzaktion Stadtradeln. Anschließend diskutieren die Talkteilnehmer*innen kontrovers zu zukunftsfähigen Mobilitätskonzepten für Berlin.

Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher tauschte sich mit GASAG Vorstand Matthias Trunk und Bezirksstadtrat Oliver Schruoffeneger über nachhaltige und energieeffiziente Quartiersentwicklung aus. Die Talkgäste betonten, dass beim Wohnungsbau Sozialverträglichkeit und Klimaschutzmaßnahmen in Zukunft stärker Hand in Hand gehen müssen.

Das Rahmenprogramm sorgte mit 10 Bands auf zwei Bühnen, zahlreichen Straßenaktionen und Theatervorstellungen für einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Sommertag auf der Festmeile.

Warum die Festivalveranstalter von der GRÜNEN LIGA Berlin den Fokus auf das Thema  nachhaltige Stadtentwicklung gelegt haben, erklärt die Geschäftsführerin Karen Thormeyer: „Für ein dauerhaft gutes Leben wird der gewissenhafte Umgang aller Menschen mit den natürlichen Ressourcen immer wichtiger. Im Gegensatz dazu steht jedoch der übermäßige Verbrauch von Ressourcen insbesondere in den Städten.“ So werden zum Beispiel in Berlin pro Stunde 20.000 Einwegbecher nach nur kurzer Benutzung weggeworfen und landen auf dem Müll.  Vor diesem Hintergrund sieht Thormeyer dringenden Handlungsbedarf und nimmt auch die Politik in die Pflicht: „Je eher wir ernsthaft damit beginnen, unsere Städte nachhaltiger zu gestalten und einen generellen umweltfreundlichen Umbau der urbanen Räume anzustoßen, desto besser werden wir mit den Folgen des Klimawandels zurechtkommen. Und desto besser werden wir in Zukunft leben.“.

Bei der Müllvermeidung geht die „Better World Cup” Kampagne der Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz schon voran. Mit Unterstützung der BSR, der Stiftung Naturschutz Berlin und zahlreichen weiteren Akteuren hat sich die Kampagne vorgenommen, den enormen Verbrauch von Einwegbechern in Berlin einzudämmen, und die coffee to go Kultur  mit Mehrwegbechern und einem stadtweiten Refill-System umweltfreundlicher zu gestalten.

Mit dem BioErlebnisBauernhof brachte die FÖL den Ökolandbau zum Anfassen und Mitmachen auf die Straße des 17. Juni und die zahlreichen Kinderaktionen auf der Meile machten das Umweltfestival wieder zu einem Fest für die ganze Familie. Besucher*innen bestaunten Liegeräder, Solaranlagen für unterwegs, erradelten sich ihren Fruchtcocktail am Smoothiebike oder probierten Insektensnacks und wurden kreativ bei zahlreichen Upcyclingaktionen.

Der Große Preis des Umweltfestivals ging in diesem Jahr an Supermarché.  Supermarché steht für ökologisch und fair produzierte Mode aus Berlin. Den zweiten Platz teilten sich der Bio-Walnuss Anbieter Hof Windkind und Ehmler-Solarkocher.

Christian Lerche
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit GRÜNE LIGA Berlin
christian.lerche@grueneliga-berlin.de
Tel. 030/44 33 91 49

Das UMWELTFESTIVAL 2018 wird gefördert vom Umweltbundesamt mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, durch die Stiftung Naturschutz Berlin und durch die Stiftung Naturschutz Berlin mit Mitteln des Trenntstadt- Fonds. Sponsoren sind die GASAG, der Fachverband Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel e. V., die Alnatura Produktions- und Handels GmbH und die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall.  Kooperationspartner sind der NABU, der ADFC Berlin und die Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg (FÖL). Weitere Sponsoren sind die Umweltbank, die Berliner Stadtreinigung, die Ulrich Walter GmbH Lebensbaum und Meine Energieinsel