Umweltfestival 2018

3. Juni 2018 Brandenburger Tor 11 – 19 Uhr

 

 

Mobilität der Zukunft – Zeit für eine Verkehrswende

Für die Zukunft der Stadt spielt das Thema nachhaltige Mobilität eine zentrale Rolle. Nicht ohne Grund fahren auch in diesem Jahr wieder tausende Demonstranten mit der Fahrrad-Sternfahrt durch die autofreien Straßen von Berlin um für abgasfreie Luft und eine fahrradfreundliche Stadt zu demonstrieren. Auf der großen Bühne vor dem Brandenburger Tor begrüßen wir gemeinsam mit dem ADFC Berlin, Mobilitätsforscher Professor Dr. Andreas Knie und Umweltsenatorin Regine Günther die Teilnehmer_innen der Sternfahrt.

Eine der zentralen Fragen: „Wie kann eine Verkehrswende gelingen?“. Diese und weitere Fragen stehen im Zentrum der Diskussion um 15.30Uhr auf der Bühne am Brandenburger Tor.

Mehr als zwei Jahre ist es her, dass erstmals ein Fall von Abgasbetrug deutscher Autohersteller öffentlich wurde. Seitdem folgt eine Enthüllung nach der anderen. Längst ist klar, dass die Automobilkonzerne über einen langen Zeitraum nicht nur ihre Kunden, sondern alle betrogen und geschädigt haben, die unter den hohen Stickoxidbelastungen in deutschen Städten leiden. Klar ist, dass das Auto so keine Zukunft haben wird in einer nachhaltigen Stadtentwicklung.

Auch in Berlin werden die europäischen Grenzwerte für Stickoxide überschritten. Tempo 30, Förderung der Elektromobilität und Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs werden nicht ausreichen, um schnelle Erfolge zu erzielen. U- und S-Bahnen in der Hauptstadt sind bereits jetzt am Kapazitätslimit, die Lieferung neuer Wagen nimmt Jahre in Anspruch. Der ADFC sieht die Lösung für eine schnelle und Kostengünstige Verkehrswende unter anderem im Ausbau der Radinfrasktruktur.