Gefährdung der Biodiversität – Richtig Gärtnern hilft!

In den letzten 40 Jahren ist die Anzahl der Insekten um bis zu 80 Prozent zurückgegangen. Diese drastische Entwicklung hat bereits im letzten Jahr in den Medien hohe Wellen geschlagen. Den meisten Menschen ist die Dringlichkeit der Problematik deshalb inzwischen bekannt, nicht aber, wie sie selbst Bienen, Käfer und Co. helfen können. Besonders GärtnerInnen sind hier gefragt, denn um die heimischen Insektenarten zu schützen braucht es viele grüne Inseln und kleine Biotope.

Sarah Buron von der Grünen Liga Berlin leistet mit ihrem Projekt Giftfreies Gärtnern unter dem Motto „Gartenzwerg statt Giftzwerg“ Aufklärungsarbeit, wie man seine Pflanzen durch das Zusammenspiel natürlicher Faktoren und biologischer Mittel gegen Schädlinge und Krankheiten schützen kann, anstatt auf insektenschädliche Chemikalien zurückzugreifen. (mehr …)

Lageplan 2018 – Das Angebot auf dem Umweltfestival entdecken

Der Countdown zum Umweltfestival läuft! Am 3. Juni heißt es wieder: „Feiern für die Umwelt“ statt Autolärm und Abgase auf der Straße des 17. Juni am Brandenburger Tor. Neben einem bunten Programm aus Musik, Theater und Talks auf zwei Bühnen erwarten die Besucher rund 250 Stände mit Kunsthandwerk, Fairer Mode, Bio-Streetfood, Mitmachaktionen, nachhaltigen Produkten, Infos rund um den Natur- und Umweltschutz und vielem mehr. Der Lageplan zum Umweltfestival bietet schon jetzt eine Übersicht über alle Angebote auf der Festmeile und hilft bei der Orientierung.

Hier geht’s zum Lageplan

Auf unserer Facebookseite bleibt ihr über alle News und Aktionen rund um das Umweltfestival auf dem Laufenden:   www.facebook.com/umweltfestival.berlin

Showkochen am Brandenburger Tor

Mit dem Fair Food Bike veranstalten wir ein Showkochen der besonderen Art auf dem Umweltfestival!
Vor der Bühne am Brandenburger Tor erwartet die Besucher_innen ab 12.30Uhr eine kulinarische Reise mit der rollenden Küche, die allein durch Menschenkraft und Solarstrom angetrieben wird. Aber das Fair Food Bike ist mehr als nur eine mobile Küche: Es schafft neue soziale Räume mitten in der Stadt, ermöglicht Begegnungen an besonderen Orten, provoziert mit seinen kulinarischen Konzepten das Nachdenken über Nachhaltigkeit und Verantwortung. Und es schafft neue Beziehungen: zwischen Bauern und Köchen, Gästen und Gastgebern, Menschen von hier und weit weg.

Erfahrt alls über das spannende Konzept des Fair Food Bike und probiert die Leckereien aus regionalen Zutaten die vor Ort beim Showkochen zubereitet werden.

12.30Uhr vor dem Brandenburger Tor

Programmübersicht

GEMEINSAME PRESSEEINLADUNG

GRÜNE LIGA BERLIN | NABU | ALNATURA

Preisverleihung des NABU-Projekts „Gemeinsam Boden gut machen“ unterstützt von der Alnatura Bio-Bauern Initiative auf dem Umweltfestival 2018

Am 3. Juni 2018 findet das 23. Umweltfestival der GRÜNEN LIGA Berlin am Brandenburger Tor und auf der Straße des 17. Juni statt. Ein Höhepunkt ist die Preisverleihung des NABU-Projektes „Gemeinsam Boden gut machen“ unterstützt von der Alnatura Bio-Bauern-Initiative.  Ausgezeichnet werden landwirtschaftliche Betriebe, die vollständig auf biologischen Landbau umstellen. Rund acht Prozent der neu geschaffenen Bio-Anbauflächen in Deutschland gehen zurück auf diese gemeinsame Initiative. (mehr …)

Stadtquartiere der Zukunft

Unter dem Motto Zukunft der Stadt diskutieren wir gemeinsam mit Senatorin Katrin Lompscher, Matthias Trunk (Vorstand GASAG AG) und Bezirksstadtrat Oliver Schruoffeneger über die berliner Stadtquartiere der Zukunft.

Was zeichnet typische Quartiere in Berlin eigentlich aus? Welche Herausforderungen im Zeichen der wachsenden Stadt müssen hier bewältigt werden? Sind Sozialverträgliches Wohnen und Klimaschutz eigentlich Gegensätze oder nicht? Und welche Bedeutung haben die Quartiere für das Gelingen der Energiewende und die Umsetzung des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms?

Diese und viele weitere Fragen werden auf der Bühne am Brandenburger Tor diskutiert. Erfahrt alles über die Entwicklung von Stadtquartieren in Berlin, über den Stand aktueller Projekte sowie die Zusammenarbeit mit Klimaschutzpartnern für eine nachhaltige Gestaltung der Stadt.

Das Programm im Überblick

Slow Food Deutschland und MISEREOR – Landwirtschaft spielerisch erfahren

Warum die Ressource Boden grundlegend für unsere Ernährung ist und wir den Boden nicht mit unseren Füßen treten sollten, wie handwerkliches Popcorn aus samenfesten Maissorten schmeckt und warum sich Geduld in der Pflanzzeit lohnt, erfahrt Ihr am Stand von Slow Food Deutschland und MISEREOR (Standnummer 248). Die folgenden Mitmachaktionen erwarten euch am Stand:

„Klein Bauer ärger dich nicht“-Brettspiel
Beim Brettspiel „Kleinbauer*in ärger dich nicht“ gelangt jede*r Spieler*inn durch würfeln auf diverse Aktionsfelder. Auf dem Weg kann ihm*ihr Gutes und Schlechtes passieren, wie ein Hoferbe oder strenge Umweltschutzauflagen und Kontamination durch Genmais vom Nachbarfeld. Manche Aktionen wie der Leguminosenanbau haben positive Auswirkungen, z. B. auf die Bodenfruchtbarkeit, und andere wie die jahrelange intensive Bewirtschaftung der Fläche haben negative Folgen. Ziel ist es bis zum Ziel einen erfolgreichen Kleinbetrieb zu führen. (mehr …)

HALM Trading UG – Trinkhalme aus Glas

Fünfundzwanzig 150L-Säcke voll mit Plastikmüll, wobei jedes zweite Teil ein Plastikstrohhalm ist. Genau das war der Anstoß für das Berliner Start-Up HALM eine Alternative für die Strohhalme und den damit verbundenen Plastikverbrauch zu suchen. Die Antwort: Trinkhalme aus stabilem SCHOTT-Glas. Diese werden komplett in Deutschland hergestellt und sind noch dazu wiederverwendbar. Die zur Herstellung verwendete Energie wird zu großen Teilen aus Solarenergie gewonnen. Das Start-Up hat sich jedoch auf die Fahnen geschrieben den Solaranteil auf 100% zu erhöhen. Außerdem verzichtet HALM bei der Herstellung komplett auf mineralölhaltige Werkstoffe. Das fängt bei den Trinkhalmen an und zieht sich über die Reinigungsbürste aus Naturborsten bis hin zum Kleber für die Plakatkampagnen.

Umweltschutz zum Anfassen und Mitmachen!

Auch in diesem Jahr bieten wir von der GRÜNEN LIGA Berlin wieder an zwei Standorten auf der Meile ein vielfältiges Informationsangebot zu unseren Projekten und natürlich tolle Mitmachaktionen.

Wer traut sich auf die Bühne für das große Quiz des Umweltfestivals? Auf zwei Bühnen können sich Groß und Klein den kniffligen Fragen stellen und mit etwas Glück tolle Preise gewinnen!

Im ersten Zelt der Grünen Liga nahe des Brandenburger Tors wartet Allerlei spannendes rund um die Projekte der GRÜNEN LIGA Berlin! Vom Hinterhofgärtnern bis hin zum landesweiten Wettbewerb für Nachhaltigkeit ist für Alle etwas dabei. 

(mehr …)

Insektensnacks – Ernährung der Zukunft

Mehr als 7,5 Milliarden Menschen Leben auf der Erde und die Bevölkerung wächst stetig. Pro Jahr kommen rund 78 Millionen Menschen dazu und die Endlichkeit unserer Ressourcen ist längst bekannt. Wir müssen umdenken und Alternativen für eine nachhaltige Gestaltung unserer Gesellschaft finden. Innovative Ideen für die nachhaltige Ernährung der Zukunft bieten die Produzenten Bearprotein und MikroKosmos auf dem Umweltfestival. Beide haben sich zum Ziel gesetzt, Insekten als Nahrungsmittel salonfähig zu machen. Vergleicht man die Produktion von Rindfleisch und Heuschreckensnacks wird der ökologischen Mehrwert von Insekten als Nahrungsmittel sofort klar: 8 L Wasser statt 16000 Liter Wasser werden verbraucht, 2 kg statt 16 kg Nahrung benötigt und 0,27 kg CO2 statt 27 kg ausgestoßen.
Im Zelt der Grünen Liga Berlin präsentiert Mikrokosmos die Anzucht von Insekten, informiert über den Mehrwert und lädt beim Showkochen dazu ein, verschiedene Insektengerichte zu probieren.
Zudem wird um 11.30 Uhr auf der Bühne am sowjetischen Ehrenmal die Etablierung von Insekten als gewohntes Nahrungsmittel diskutiert.

Das Programm im Überblick

LunchVegaz

LunchVegaz ist die neue Schnittstelle zwischen nachhaltigen Bioprodukten und dem Durchschnittsverbraucher. Sie produzieren gesundes Essen als Fast Food: Bio-Fertiggerichte, Suppen und Kuchen im Glas. Alles rein pflanzlich, selbst gekocht und gebacken, ohne chemische Zusätze und mit regionalen Zutaten. Langes MHD, bester Nährstoffgehalt und Qualität gibt es im eigenen Automat, Kühlschrank, im LEH-Kühlregal und im Direktverkauf. Automat und Kühlschrank sind smart und ermöglichen eine gesunde Versorgung, egal ob öffentlicher Raum oder direkt in einer Einrichtung. LunchVegaz ermöglicht jedem gesunde, stressfreie und schnelle Nahrungszufuhr.

Der ökologische Mehrwert auf einen Blick:
– Möglichst regionale/nationale Produkte
– Biolebensmittel und rein pflanzlich
– Produktion im ländlichen Raum um Arbeitsplätze zu schaffen
– Richten Wandertage für Schulen und KiTas aus
– Kooperationen mit nordostdeutschen Hochschulen
– Engagment für 1% for the Planet, d.h. 1% des Gewinnes wird gespendet
– Nicht verkaufte Ware geht zu Konzepten wie ResQ und Togootogo oder kurz vor Ablauf zu Sirplus
– Der Versand erfolgt C0²neutral, mit recycelten Materialien, ökologischer Isolierwolle aus alten Kaffeesäcken (Eignung als Pflanzendünger/Beetabdeckung) und wiederverwendbaren Kühlakkus
– Enge Zusammenarbeit mit Bio-Landwirten
– Möglichst kurze Wege für Zutatenzufuhr
– Verwendung von B-Ware in Bioqualität, die sonst entsorgt werden würde

Mehr: lunchvegaz.de/

supermarché – Ökofaire Mode!

Der Berliner Modeladen bietet ein Vollsortiment an ökologischer und fair produzierter Kleidung. Von der Unterwäsche bis zur Jeans, dem Jackett oder dem Parka ist jedes Kleidungsstück im Angebot. Der Unterschied zum konventionellen Modehandel ist jedoch, dass die Kleidung von Supermarché nicht unter menschenunwürdigen Bedingungen genäht wird und dass sie aus ökologischen Materialien hergestellt ist. Statt giftigen Kleidungsstücken gibt es bei Supermarché Kleidung aus Biobaumwolle, die ohne Einsatz von Gentechnik, chemischem Dünger und Pestiziden angebaut wurde und die durch die Art der Landwirtschaft zudem Wasser in den Anbauländern spart. Die Materialien sind so vielfältig wie die Mode. Von Kleidung aus Buchenholzfasern aus nachhaltiger Landwirtschaft über Hanf (der naturgemäß nicht chemisch behandelt werden muss) bishin zu ‚Müll‘ – nämlich Shirts, deren Fasern aus einem Gemisch aus Baumwollverschnittresten und recyceltem Polyester aus alten PET-Flaschen hergestellt wird. Die Bikinis und Strumpfhosen sind aus einem Material aus alten Fischernetzen und anderem Müll hergestellt, der aus dem Meer gefischt wurde.
Die Jeans sind aus Biobaumwolle und alten, recycelten Jeans. Bei ihrer Herstellung wird Wasser gespart, die Waschungen werden umweltfreundlich mit Ozon und Laser hergestellt statt mit Chlor.

Hintergrund:
Supermarché ist nicht nur ‚Modegeschäft‘, sondern verbreitet eine politische Message: Ökologische und faire Mode ist möglich! Und schön! Und sie muss nicht teurer sein als Markenkleidung. Mit ihrem Angebot wollen Sie das Bewusstsein von KonsumentInnen verändern und darüber informieren, was in der konventionellen Textilindustrie an der Tagesordung ist: Auch wenn die Nähereien der ‚Fast-Fashion‘-Industrie meist weit entfernt sind, sind es Menschen, die dort unter schlimmen Bedingungen arbeiten, die ausgebeutet, manchmal sogar versklavt werden. Giftige Stoffe gelangen aus Gerbereien oder Färbereien in die Flüsse und ins Grundwasser. Pestizide, chemische Dünger und giftige Farbstoffe belasten die ArbeiterInnen, die Umwelt und uns, die wir die Kleidung tragen. Supermarché bietet seinen KundInnen ausführliches Hintergrundwissen, im Laden sowie auf Ihrer Homepage. In Veranstaltungen wird über die konventionelle Textilindustrie und über ökofaire Mode zu informiert sowie das Reparieren von Kleidung gezeigt.

Mehr: www.supermarche-berlin.de

ASRAcomics

Eine Kleinstadt im Sauerland ist Transition Town geworden. „MOSCHBERG“ zeigt die ökologische Wende in der Praxis – als Comic. Wie lebendig und schön das sein kann. Wie sich das anfühlt, mitten drin zu leben und was man alles machen kann. Was daran Spaß macht, aber auch, was schwierig ist. Und was sich dafür verändern muss. Bilder und eine spannende Geschichte, die Lust und Mut machen zur Veränderung.

Immer mehr Menschen wünschen sich eine umwelt- und menschenfreundlichere Welt, mehr Zeit und Geduld statt Hektik und Stress, Gemeinschaft statt Konkurrenz und ein Leben mit der Natur statt gegen sie. MOSCHBERG zeigt am Beispiel einer Kleinstadt im Sauerland, wie das gehen kann. In ansprechenden, realistischen Bildern, die Lust machen und motivieren. Auf positive, „weiche“ Art führt MOSCHBERG ein breites Publikum, vor allem auch junge Menschen, an verschiedene Themen des ökologischen Wandels heran und regt an zum Träumen und Nachdenke

Das große Umweltquiz

Wie viel Prozent der Berliner Dächer sind begrünt? Wie viele Tonnen Müll produzieren wir im Jahr in Berlin? Und welches Insekt frisst bloß immer die Löcher in Kleidung und Teppiche? Stellt euch live auf der Bühne den kniffligen Fragen des Umweltquiz und gewinnt tolle Preise.

Umweltquiz für Erwachsene
Zur Mittagszeit und am Nachmittag haben alle Besucher des Umweltfestivals die Chance am Umweltquiz auf der großen Bühne am Brandenburger Tor teilzunehmen. Wer sein Wissen zum Thema Natur- und Umweltschutz unter Beweis stellen möchte, erscheint pünktlich zum Quiz an der Bühne und mit etwas Glück ist man dabei! Die Uhrzeiten werden zeitnah bekannt gegeben.

Umweltquiz für Kinder
Die kleinen Gäste des Umweltfestivals erwartet ein ganz besonderes Quiz an der Bühne am sowjetischen Ehrenmal. Mit viel Spaß und Bewegung lädt das Kinderquiz alle begeisterten Ratefüchse ein, sich einigen kniffligen Fragen zu stellen. Los geht es jeweils um 14.30 Uhr und um 16 Uhr vor der Bühne.

Wer sich vorab noch informieren möchte, bekommt wichtige Infos und Tipps an den Ständen der GRÜNEN LIGA Berlin und meistert somit ganz sicher das Umweltquiz. Zu gewinnen gibt es tolle Preise von Orlieb, Bücher vom oekom Verlag, einen Hotelgutschein, Gartengeräte, Eintrittskarten für Freizeitaktivitäten und vieles mehr.

 

Umweltdetektive grenzenlos!

Immer mehr Menschen kommen zu uns, die aus den unterschiedlichsten Gründen aus ihren Heimatländern flüchten mussten. Darunter sind auch viele Kinder mit ihren Familien. Um diese an den Angeboten der Bildung für nachhaltige Entwicklung teilhaben zu lassen, hat die Naturfreundejugend in Kooperation mit dem Bundesjugendwerk der AWO neue Bildungsmaterialien entwickelt. Unter dem Motto „Umweltdetektive grenzenlos“ können mit den Aktionskarten und Handbüchern zu den Themen Feuer, Wasser, Erde und Luft Umweltbildungs- und Naturerlebnisveranstaltungen für Kinder mit und ohne Fluchthintergrund im Grundschulalter durchgeführt werden. Diese innovativen Materialien, die naturpädagogische Aktivitäten mit handlungsorientierter Sprachförderung verknüpfen, werden auf dem Umweltfestival am Stand der Naturfreundejugend  vorgestellt und es gibt die Möglichkeit, sich über Erfahrungen in diesem Bereich auszutauschen.

K.W.D. – Recycling der schönsten Sorte

Die Berliner Designerin Katja Werner beschäftigt sich bereits seit 2007 mit dem Upcycling von scheinbar ausgedienten Materialien, die sie in sinnvollem und oft auch in überraschendem Kontext zu neuem Nutzen bringt.
Neben freien Objekten und Installationen wurde ihr Label K.W.D. vor allem durch Produktentwürfe aus recyceltem Fahrrad- und Motorradschlauch bekannt, aus denen z.B. Taschen und Accessoires entstehen. 
2014 erschien eine Taschenserie, für die ausrangierte Förderbänder von Supermarktkassen das Ausgangsmaterial lieferten. In ihrem ursprünglichen Kontext, aber mit neuem Nutzen als Einkaufstasche, bietet die jetzt erhältliche F»Serie auch einen Rucksack, so wie eine multifunktionale Tasche für den Frontgepäckträger des Fahrrads – die F»Klasse.
Mit ihren ausgefallen Produkten ist K.D.W. auch dieses Jahr wieder auf dem Umweltfestival vertreten.

Blue Lane

Die sechs eingespielten Musiker verpassen Hits aus 6 Jahrzehnten eine rockige Frischzellenkur. Tanzbare Beats, eine kraftvolle Gitarre und ein filigranes Keyboard ergeben die Basis. Dazu kommen die Soulstimme von Bianca und das rockige Organ von René. Verpackt in eine energetische Liveshow, die das Publikum immer wieder mit einbindet, lässt diese Mischung niemanden stillstehen, denn Party, Tanz und gute Laune sind das erklärte Ziel von Blue Lane. Wer die Songs von Joe Cocker, Duffy, Robbie Williams, Aretha Franklin, Lenny Kravitz, den Blues Brothers oder The Commitments mag, wird mit dem frischen Sound von Blue Lane viel Spaß haben.

Mehr zur Band: http://www.bluelane-band.de/

Mobilität der Zukunft – Zeit für eine Verkehrswende

Für die Zukunft der Stadt spielt das Thema nachhaltige Mobilität eine zentrale Rolle. Nicht ohne Grund fahren auch in diesem Jahr wieder tausende Demonstranten mit der Fahrrad-Sternfahrt durch die autofreien Straßen von Berlin um für abgasfreie Luft und eine fahrradfreundliche Stadt zu demonstrieren. Auf der großen Bühne vor dem Brandenburger Tor begrüßen wir gemeinsam mit dem ADFC Berlin, Mobilitätsforscher Professor Dr. Andreas Knie und Umweltsenatorin Regine Günther die Teilnehmer_innen der Sternfahrt.

Eine der zentralen Fragen: „Wie kann eine Verkehrswende gelingen?“. Diese und weitere Fragen stehen im Zentrum der Diskussion um 15.45 Uhr auf der Bühne am Brandenburger Tor.

Mehr als zwei Jahre ist es her, dass erstmals ein Fall von Abgasbetrug deutscher Autohersteller öffentlich wurde. Seitdem folgt eine Enthüllung nach der anderen. Längst ist klar, dass die Automobilkonzerne über einen langen Zeitraum nicht nur ihre Kunden, sondern alle betrogen und geschädigt haben, die unter den hohen Stickoxidbelastungen in deutschen Städten leiden. Klar ist, dass das Auto so keine Zukunft haben wird in einer nachhaltigen Stadtentwicklung.

Auch in Berlin werden die europäischen Grenzwerte für Stickoxide überschritten. Tempo 30, Förderung der Elektromobilität und Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs werden nicht ausreichen, um schnelle Erfolge zu erzielen. U- und S-Bahnen in der Hauptstadt sind bereits jetzt am Kapazitätslimit, die Lieferung neuer Wagen nimmt Jahre in Anspruch. Der ADFC sieht die Lösung für eine schnelle und Kostengünstige Verkehrswende unter anderem im Ausbau der Radinfrasktruktur.