Seifenblasenkunstler zaubert riesige Seifenblasen

Klimaschutz? – Find ich gut!

Das war das 21. Umweltfestival der GRÜNEN LIGA Berlin

Das diesjährige Umweltfestival der GRÜNEN LIGA Berlin stand ganz im Zeichen des Klimas. Bei strahlendem Sommerwetter kamen unzählige Besucher_innen zur Festivalmeile am Brandenburger Tor und informierten sich bei den rund 230 Austellern und den spannenden Talkrunden zu wirksamen Maßnahmen des Klima- und Umweltschutzes in den unterschiedlichsten Bereichen. Für abwechslungsreiche Unterhaltung sorgten u.a. Livemusik auf zwei Bühnen, das Wasserspielmobil, Straßentheater und Toben im Heu.

„Ein wirkungsvoller und umfassender Klimaschutz ist heute wichtiger und notwendiger denn je. Und so freue ich mich hier über jeden Aussteller mit einem neuen Produkt oder einer neuen tragenden Idee, das oder die uns hilft, unser Klima nachhaltig und langfristig zu schützen.“ so Leif Miller, Vorsitzender der GRÜNEN LIGA Berlin, „Denn eines haben die katastrophalen Wetterereignisse der letzten Tage gezeigt – wir können nicht länger so tun, als hätten wir noch unendlich viel Zeit für schützende und konkrete Maßnahmen.“

Hier geht es direkt zur Bildergalerie. Weitere Bilder folgen. Bei Interesse bitte einfach eine Mail an anke.ortmann@gruenelia.de senden.

Auch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks zeigte sich beim Rundgang über die Meile sehr beeindruckt von der Vielfalt und praktischen Alltagstauglichkeit der hier präsentierten Konzepte und Produkte. Beim Talk mit rbb Radio-88,8-Moderator Ingo Hoppe unterstrich sie zudem die Bedeutung des ökologischen Landbaus für Umwelt und Klima und gratulierte den Preisträgern der Alnatura-Bio-Bauern-Initiative.

Hier geht es direkt zur Bildergalerie des BMUB zum Besuch der Bundesumweltministerin Barbara Hendricks auf dem 21. Umweltfestival der GRÜNE LIGA Berlin.

Die immense Vielfalt und Originalität im Natur- und Umweltschutz wird auch vom Gewinner des Großen Preises des Umweltfestivals 2016 widergespiegelt. „Ich bin begeistert, dass wir mit dem Spiel Ecogon von Gaiagames eine spielerische und unterhaltsame Auseinandersetzung mit Natur- und Umweltschutz auszeichnen konnten.“ freute sich Karen Thormeyer, Geschäftsführerin der GRÜNEN LIGA Berlins. „Obwohl es pädagogisch sehr wertvoll ist, macht es richtig viel Spaß.“ Und auch die Details sind perfekt – die Spielsteine sind z.B. Bohnen und generell ist das verwendete Material nachhaltig und umweltfreundlich – da stimmt einfach das Gesamtpaket.“ Eine besondere Anerkennung der Jury aus Vertretern der GASAG, des BMUB, von Lebensbaum und der GRÜNEN LIGA erhielt die Produktlinie Chicobag von Nawoli. Diese recycelten Taschen zeichnen sich durch eine absolute Alltagstauglichkeit sowie hohe Variabilität in den Produkten aus.
Das Umweltfestival griff wieder alle Themen auf – von Stadtbegrünung und einer brandneuen App zur Berliner Stadtnatur, Biodiversität in Stadt und Land, der aktuellen Auseinandersetzung mit TTIP, umweltfreundliche Mobilität, nachhaltige und grüne Dienstleistungen in verschiedensten Bereichen. Die Aussteller zeigten Produkte, die vom Keller bis zum Dachboden einsatzfähig sind.

Beim Kinder- und Jugendwettbewerb „Bee’ne Biene“ trugen die Gewinner_innen auf der kleinen Bühne, die an diesem Tag ganz im Zeichen der Bedeutung und Gefährdung der Wild- und Honigbienen stand, stolz ihre Kurzgeschichten und Gedichte dazu vor. Auch bei den kulinarischen Angeboten blieb kein Wunsch offen. Kurzum – das Festival zeigte auch in diesem Jahr wieder, dass Umweltschutz ganz einfach und lebenswert sein kann.

Hintergrund

Der Weltklimarat IPCC betont in seinem 5. Sachstandsbericht (2014), dass die Folgen eines weiter fortschreitenden Klimawandels katastrophal sein und vor allem auch weltweit auftreten werden. Ohne schnelle, konkrete und nachhaltige Klimaschutzmaßnahmen werden wir wohl mit einem globalen Temperaturanstieg um durchschnittlich 4 Grad Celsius oder mehr schon in diesem Jahrhundert rechnen müssen. Die Emissionen der Treibhausgase müssen also schnellstens und drastisch gesenkt werden. Innerhalb der EU sollen die Treibhausgas-Emissionen bis 2030 um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 reduziert werden, bis 2050 um 80 bis 95 Prozent gegenüber 1990. In Deutschland wurde seit dem Fall der Mauer zwar eine Minderung der Emissionen erreicht, diese reicht allerdings bei weitem nicht aus, um bis 2020 die Emissionen von Treibhausgasen um mindestens 40 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 zu senken (Aktionsprogramm Klimaschutz 2020). Damit diese ehrgeizigen Ziele erreicht werden können, sind dringende Maßnahmen in allen Bereichen notwendig: beim weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien und generellem Umbau der Energiewirtschaft, in der Industrie, beim Thema Mobilität und Tourismus, im Bausektor genauso wie in privaten Haushalten und in der Landwirtschaft.

Foto: Sebastian Hennig

Das UMWELTFESTIVAL 2016 wird durch das Umweltbundesamt mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert. Außerdem gefördert durch die Stiftung Naturschutz Berlin. Hauptsponsoren sind die GASAG, der Fachverband Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel e. V. und die Alnatura Produktions- und Handels GmbH. Weitere Unterstützer sind der NABU, die UmweltBank und die LEBENSBAUM GmbH.

Auszeichnung zukünftiger Öko-Bauern durch Alnatura und NABU

Gemeinsame Presse-Einladung GRÜNE LIGA Berlin und NABU
Auf der großen Bühne des Umweltfestivals werden am 5. Juni 2016 die Preisträger der „Alnatura Bio-Bauern-Initiative“ prämiert und vorgestellt. Am Brandenburger Tor feiert die GRÜNE LIGA Berlin am 5. Juni 2016 mit rund 80.000 Besucher_innen Europas umweltfreundlichstes Festival. In diesem Rahmen spricht Bundesumweltministerin Barbara Hendricks zusammen mit Alnatura Geschäftsführer Götz Rehn, dem Beiratsmitglied der Alnatura Bio-Bauern-Initiative Leif Miller, dem stellvertretenden Vorsitzenden der GRÜNEN LIGA Berlin Torsten Ehrke und dem Vorsitzenden des Beirats der Alnatura Bio-Bauern-Initiative (ABBI) Hartmut Vogtmann über die Entwicklung des Ökolandbaus in Deutschland (Talk um 14:45 Uhr).

Anschließend überreicht Frau Dr. Hendricks den ABBI-Förderpreis an die Preisträger. Die „Alnatura Bio-Bauern-Initiative“ (ABBI) von NABU und Alnatura zeichnet Betriebe aus, die auf biologische Landwirtschaft umstellen. Exemplarisch werden einige Betriebe auf der großen Bühne am Brandenburger Tor vorgestellt. Es wird über die Voraussetzungen gesprochen, die die Preisträger erfüllen mussten, warum sie Ihre Höfe umgestellt haben und was ihnen bei der Umstellung besonders wichtig war. Insgesamt stellten Alnatura und Lebensbaum seit 2014 über 800.000 Euro für die Initiative bereit, womit 25 Betriebe und 3.300 ha Fläche in Deutschland auf ökologische Bewirtschaftung umgestellt werden konnten. Bis zum 30. Juni 2016 gibt es noch die Möglichkeit, sich für den nächsten Förderpreis zu bewerben.

Termin: 5. Juni 2016, 15:00 – 15:30 Uhr

Ort: Hauptbühne am Brandenburger Tor, Pariser Platz, 10117 Berlin

Mit:

  • Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB),
  • Dr. Torsten Ehrke, stellvertretender Vorsitzender der GRÜNEN LIGA Berlin,
  • Leif Miller, (ABBI-Beiratsmitglied),
  • Götz E. Rehn, Gründer und Geschäftsführer Alnatura,
  • Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, ABBI-Beiratsvorsitzender und Professor für Ökologischen Landbau an der Universität Kassel,
  • sowie die Preisträger 2015.

Im Anschluss findet der Rundgang über die Festmeile mit der Bundesumweltministerin statt, zudem wir auch Sie herzlich einladen. Der Termin ist für TV und Foto gut geeignet.

Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu können und bitten um Anmeldung unter anke.ortmann@grueneliga.de.

Weitere Informationen zum Preis: Ziel der Alnatura Bio-Bauern-Initiative (ABBI) ist die finanzielle Unterstützung landwirtschaftlicher Betriebe in Deutschland, die auf biologische Landwirtschaft umstellen. Seit September 2015 hat der NABU die Koordination des Förderpreises im Rahmen seines Projektes „Gemeinsam Boden gut machen“ übernommen.

Informationen rund um das Programm zum Umweltfestival der GRÜNEN LIGA Berlin: http://www.umweltfestival.de/das-festival/buehnenprogramm/

Weitere Informationen und Bewerbungsbedingungen:

www.NABU.de/abbi

www.alnatura.de/abbi

http://www.umweltfestival.de

Das UMWELTFESTIVAL 2016 wird durch das Umweltbundesamt mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert. Außerdem gefördert durch die Stiftung Naturschutz Berlin.Hauptsponsoren sind die GASAG, der Fachverband Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel e. V. und die Alnatura Produktions- und Handels GmbH. Weitere Unterstützer sind der NABU, die UmweltBank und die LEBENSBAUM GmbH.

Bild: ©Schmidts Hof

So vielfältig wird das Umweltfestival 2016

Ob ausgefallene Eissorten auf Ziegenmilchbasis, schadstofffreie Brotboxen und Trinkflaschen, ein spannendes umweltfreundliches Brettspiel oder ökofaire Mode- das Umweltfestival am 5. Juni am Brandenburger Tor ist die richtige Adresse!

Die sechs jungen Unternehmer von Chicobag/Nawoli GmbH zum Beispiel sind der Überzeugung, den aktiven Wandel zu einem nachhaltigeren Lebensstil mit attraktiven Angeboten mitgestalten zu können. Deshalb geben sie mithilfe von Taschen aus recycelten PET-Flaschen Menschen eine Möglichkeit, den Verbrauch von umweltschädlichen Einweg-Plastiktüten zu verringern undsich gleichzeitig für den Umgang mit dem Thema Plastikmüll zu interessieren.(Stand 128)

Auch die FAL e. V. hält einige Überraschungen bereit: Junge Leute können 2016 nach Wangelin fahren, um dort zu verschiedenen Themen, wie traditionelle Lehmbautechniken, Upcycling, Lehmofenbau, alternative Energiegewinnung und Biogartenbau, während eines 1-wöchigen Sommercamps eigene kleine (Bau)projekte entwerfen und sie mit Unterstützung von Fachleuten auch umsetzen. So kann vielleicht der eine oder andere die grünen Berufe für sich entdecken! (Stand 46)

Außerdem holt die Ölwerk Obst GmbH das Öl wieder nach Deutschland. Im 19. Jahrhundert gab es in Deutschland 4000 Ölmühlen, die ihre Öle regional vermarkteten. Durch die Industrialisierung und die damit verbundene Zentralisierung ist davon wenig übrig geblieben. Obwohl Berlin eine ausgesprochene Tradition in der Produktion von Leinöl hat, gab es in Berlin, bevor die Ölwerk Obst GmbH im Jahr 2012 anfing, keine Ölmühle für Samen und Kerne. Das hat sich nun geändert. Erfahren Sie mehr darüber am Stand 134!

Für die unterschiedlichsten Arten an Bürsten und Besen sorgt die Blindenhilfswerk Berlin e.V., bei der aus Naturmaterlialien durch Blindenarbeit wiklich gute Produkte entstehen. (Stand 72)

Außerdem ist dieses Jahr der Gewinner des Großen Preises des Umweltfestival 2015 wieder vertreten. Diesmal zeigt GreenLab Berlin mit zwei neuen Produkten ein gelungenes „Upcycling“: Das Unternehmen hat zwei Dünger aus Kakaoschalen mit Namen „Blümchenfutter“ und „Pimp my Gärtchen“ entwickelt, die bereits im Handel zu finden sind. (Stand 69)

Auch wenn Sie Kinderkleidung mit Pfiff, Herz und Verstand, in denen es sich gut klettern, angeln, laufen oder raufen lässt, suchen, finden Sie auf dem Umweltfestival genau das richtige. Bei CharLe- sustainable kids fashion gibt es Mode für kesse Ladies, echte Gents und liebenswerte Rotzlöffel: ökologische Kinderbekleidung für Jungen und Mädchen von 1 bis 10 Jahre,  die Ihre Kinder lange begleiten wird. Denn es werden besonders robuste Stoffe verwedet. (Stand 164)

Auch am Stand des Hanf Museums Berlin kann man viel dazu lernen. Es werden Baustoffe, Stoffe und Lebensmittel aus Hanf zum Fühlen, Riechen und Schmecken präsentiert. Seit letztem Jahr gibt es den Cannabis-Info-Koffer, in dem 23 Produkte, die aus Hanf gefertigt werden, kennengelernt werden können. Es ist sozusagen eine große Ausstellung auf kleinem Raum für Aktivisten, Azubis, Schulen und Hanffreunde, die Anschauungsmaterial brauchen. (Stand 221)